Wie schreibt man einen Song?

Macher Mensch träumt davon, einmal einen Hit zu landen, und viel Geld damit zu verdienen, was einem Spaß macht. Die „Konkurrenz“ ist gewaltig, und gut! Unsere Stimme ist das erste Musikinstrument, dass wir überhaupt einsetzten, „spielen“ können. Die Natur hat es uns mit ihr ermöglicht, uns emotional Ausdruck zu verleihen, wie es mit keinem anderen Instrument möglich ist. Viele singen gerne und gut. Die meisten haben Vorbilder, ahmen diese nach oder lassen sich von diesen inspirieren. Und dann gibt es die, die spontan ihrem Gefühl Ausdruck geben und einfach ‚lossingen‘ und dabei etwas Neues erschaffen; sie haben eine neue musikalische Idee, eine neue Melodie ist entstanden.

Dies könnte ein Weg sein. Ein anderer ist das kreative und freudige Experimentieren mit spontanen Rhythmus- und Melodie-Einfällen, allein oder in der Gruppe. Man lässt sich treiben von dem, was gerade heraus möchte. Auch beim Experimentieren auf der Gitarre kann es dazu kommen, dass sich plötzlich eine Song-Idee herauskristallisiert. Je öfter man diese Idee dann spielt, desto deutlicher formt sich ein fertiges Stück. Und bald ist es fertig, mit „Arbeitstext“ und definiertem Ausdruck. Nun beginnt die Schwierigkeit, die allerdings manchen angeboren scheint, einen Text auf das fertige Lied zu finden. Der Inhalt muss gefühlsmäßig zum Song passen, melodisch und rhythmisch, alle Betonungen, alle Dramatik und Dynamik sollen möglichst erhalten  bleiben, so dass man letztlich den neuen Text genauso einbringen, singen und betonen kann, wie den vorherigen Arbeitstext, auch „Vogeltext“ genannt. Dies ist Arbeit! Beim Texten wird man mitunter überrascht darüber sein, wie wunderbar sich Texte, Sätze, Phrasen kürzen lassen. Wenn diese Arbeit, der Song, jedoch fertig ist, überkommt einen ein freudiges Gefühl für seine neue Schöpfung und man kann es nicht oft genug wiederholen, wobei sich immer noch bestimmte Elemente des Songs festigen.
Eine Alternative zum Arbeitstext sind bereits fertige Texte und Gedichte. Diese müssen dann vom Versmaß weitestgehend zum Rhythmus des Liedes passen und sich inhaltlich in die Stimmung einfügen.

Dann gibt es die umgekehrte Methode. Wir haben einen fertigen (eigenen oder fremden) Text, der uns anspricht, vielleicht gar von einem Dichter, den wir künstlerisch bevorzugen. Diese Methode dürfte als leichter bezeichnet werden. Denn zum einen wird durch das Versmaß des Textes eine rhythmische Richtung vorgegeben, zum anderen bestimmt der Inhalt des Textes auch den Musikstil; getragen, balladesk, fröhlich, beschwingt, bluesig, volksliedhaft, modern etc. Wenn die Vorlage ein Gedicht ist, dann bietet sich für den Refrain eine weitere Strophe an. Ansonsten sind auch Textmodifizierungen gegeben, wenn die Aussage des Textes dadurch nicht entstellt wird.

Der Unterschied ist, das wir im ersten Fall eine authentische, „originale“ Melodie haben, für die wir im Nachhinein einen Text gestalten müssen. Es sei denn, wir erschaffen daraus einen Instrumentaltitel.
Im zweiten Fall haben wir einen „Original-Text“, zu dem wir eine Melodie finden müssen, die sich natürlich dem Text anzupassen hat. Diese kann deshalb nicht so ursprünglich sein, wie im ersten Fall. Dafür haben wir im besten Fall eine optimale Textvorlage.

Die dritte Variante schließlich wäre dass gleichzeitige erarbeiten von Text und Musik, so dass etwas entsteht, das sich von vornherein als Ganzes, Zusammengehöriges entwickelt, aus einem Guss sozusagen. Jeder wird seine eigene Methode, seine Arbeitsweise entwickeln, wahrscheinlich sogar mehrere nutzen, so wie es sich von Fall zu Fall ergibt. Dem einen fällt dieses Konzept leichter, dem anderen das andere. Kreativ sind sie alle, und ein klarer Vorzug lässt sich kaum ableiten. Wichtig ist immer die Motivation, die Aufgabe bzw. Herausforderung und die Freude an der Sache.

Wir haben heutzutage den enormen Vorteil, ständig ein Aufnahmegerät dabei zu haben, nämlich unser Handy. Somit bleiben ursprüngliche Ideen im Original erhalten und können später weiter bearbeitet werden.

Habt ihr eigene Techniken entdeckt, entwickelt? Meldet euch gerne und schreibt einen Kommentar zum Thema!

Schreibe einen Kommentar