Naturkost - Themen

 

Arbeitswelt

Die Rufe bezüglich der Konsequenzen konsequenter Naturkost sind bereits zu vernehmen – „Erhalt der Arbeitsplätze!“ Um welchen Preis aber?! Wir arbeiten bereits seit Jahrzehnten viel zu viel bzw. in den falschen Ressorts. Wer hat etwas davon, (cui bono?) die Menschheit auf ewig in den sogenannten 8-Stunden-Arbeitstag zu halten, ohne jede Notwendigkeit? Dieses System zerstört sich offensichtlich selbst, aber müssen wir dabei tatenlos zuschauen und abwarten? Enorme Ressourcen werden von diesem System aufgesaugt und könnten weitaus effizienter zum Wohle aller genutzt werden. Für den Wohlstand aller Menschen!

Was würden die Menschen machen, müssten sie nur noch 2-3 Stunden am Tage arbeiten? Es würden sich neue Gebiete für Kunst, Kultur und Wissenschaft auftun! Die Naturkost setzt bei jedem Einzelnen enorme geistige und körperliche Kräfte frei, die in der Masse eine komplette Verwandlung der Gesellschaft ermöglichen und durchsetzen würden. Und ja, bei gesunder Naturkost werden auch die Faulen wieder fleißig!

Wenn wieder mehr einheimisches Obst angebaut und geerntet würde, die Ernährung sich schrittweise zur Obstkost verändern würde, gäbe es Motivation für Selbstanbau und Selbstversorgung. Dies würde den Arbeitsmarkt stellenweise deutlich 'verschieben', jedoch auch neue Arbeitsmärkte entstehen lassen. Wie viel Obst fällt in der heutigen Zeit in Deutschland in den Landkreisen auf den Boden, um zu vermodern! Tonnenweise! Äpfel, Pflaumen und anderes Obst, um schließlich aus dem Ausland teuer importiert zu werden! Ein unhaltbarer Zustand von Verschwendung und Geschäftemacherei!

 

Das Geheimnis des Zuckers

Die Menschen halten sich für „Genießer“ und möchten auf ihre Art von Genuss unter keinen Umständen verzichten; weil sie den Unterschied nicht kennen! Wer kann einen Zweig Weinbeeren „vernaschen“, dabei höchsten Genuss empfinden und sich damit zufrieden geben?

Eis-Speise, die vom Italiener z.B. ist äußerst beliebt. Außerdem Schokolade, ungezählte Süßigkeiten und „raffinierte“ Verführungen der "Zuckerbäckereien". Dort holen wir uns unsere Ration Zucker, die wir täglich als Brenn- und Aufbaustoff benötigen. Allerdings in Form von Traubenzucker, der uns normalerweise über gereifte Früchte zur Verfügung steht. Wer ausreichend Früchte isst, hat kein Verlangen mehr auf künstliche Zuckerzufuhr und genießt deutlich weniger überzuckerte Waren.

Unsere Verdauung ist darauf ausgelegt, Traubenzucker zu gewinnen und zu verarbeiten. Aus Traubenzucker gewinnt die menschliche Verdauung alles, was der Mensch für Wachstum, Aufbau und Erhalt seiner Kräfte benötigt. Kauen wir z.B. sehr lange einen Bissen Brot, wird es im Geschmack immer süßer; die Kohlenhydrate werden zu Traubenzucker aufgespalten! Mit totgekochter (Gemüse-)Nahrung, toten Fleisch-Zellen, denaturiertem Eiweiß etc. ist dies nicht mehr möglich und wir belasten damit nutzlos unseren Körper, der nichts anderes mehr zu tun hat, als ständig diesen ganzen Müll wieder loszuwerden, und kaum jemand merkt, wie müde ihn sein „Genuss“ in Wirklichkeit macht, vielleicht noch, weil er sich aufputscht, aufputschen muss.

Auch dies zeigt uns, wie wenig wir tatsächlich zum Leben brauchen, denn wir sind permanent unterernährt und trotzdem leistungsfähig und zumindest dem äußeren Anschein nach einigermaßen gesund.

 

Ökologie / Verdauung / Krankheiten

Viele andere „Probleme“ würden sich automatisch erledigen. Wir hätten zum Beispiel mit einem Schlag viel mehr Energie und Wasser zur Verfügung, die heute für die Lebensmittel-Produktion und vor allem auch für die Tierschlachtung in höchstem Maße verschwendet werden.

Es kommt mitunter der Einwand, der Mensch hätte sich in seiner Entwicklung und seinen Errungenschaften zu dem Esser entwickelt, der er heute ist, Verdauung und Stoffwechsel hätten sich über Jahrhunderte angepasst und verändert. - Das ist ein offensichtlicher und gewaltiger Irrtum! Dies zeigt uns immer noch das Gesundwerden beim Fasten und Obst-Essen, andererseits der enorme Zuwachs an Krankheiten der letzten Jahrzehnte.

Andererseits gilt auch hier die These von Arnold Ehret, dass alle Krankheiten auf eine Ursache zurückzuführen sind und alle Krankheiten durch Fasten geheilt werden können. Es ergibt also keinen Sinn, immer neue Krankheiten zu 'entdecken' und spezielle Mittel gegen den vermeintlichen Erreger zu entwickeln. Die Krankheitsgeschichte der Menschheit zeigt uns, das solches Unterfangen aussichtslos und sinnlos ist, weil es grundsätzlich der verkehrte Ansatz ist, und zusätzlich enorm viel Geld verschlingt.

 

Wieviel Nahrung ist wirklich nötig?

  • Aus der Geschichte wissen wir, dass Gladiatoren und auch die Spartiaten nur eine Handvoll Nahrung pro Tag bekamen. Diese bestand aus vegetarischer Kost. Diese so ernährten Kämpfer waren die stärksten und besten!
  • Es gibt Elite-Einheiten der US-Army, die pro Tag nur eine Mahlzeit zu sich nehmen dürfen, allerdings soviel und was sie möchten. Auch diese gehören zu den besten!
  • »Zu glauben, man könne gesund werden, indem man ordentlich Nahrung zu sich nimmt, ist eine überholte Vorstellung. Im Gegenteil lässt sich sogar behaupten, dass es auf zellulärer Ebene eine Fülle positiver Wirkungen auf den Körper hat und verjüngend wirkt, wenn wir einen leeren knurrenden Magen haben.« - Der Arzt Yoshinori Nagumo in Ein leerer Magen macht gesund  *1), in welchem ebenfalls eine Tagesmahlzeit propagiert wird.
  • Ich selber habe es ausprobiert; es führte zu deutlich mehr Klarheit, Wachheit, Bewegungsfreude, Leichtigkeit, weniger und besseren Schlaf! Die Gewichtsreduzierung geschieht dabei ganz natürlich, auch wenn dies nicht mein Hauptanliegen ist.

 

Gegen-Indikatoren

Hunger und Esslust!

  • Mehr noch als Zweifel wirken in Fasten-Versuchen und Naturkost-Umstellungen der Heiß-Hunger und die reine Esslust als Widerstände gegen das neue Natürliche, das stets ein Gegenteil zur Völlerei ist. Jedoch gewöhnt sich der Körper an das Hungergefühl, bzw. es lässt in der Form nach und assoziiert damit sehr bald keinen Eß-Zwang mehr!
  • Vor allem auch dann, wenn wir durch entsprechende Informationen ausreichend Kenntnisse darüber gewonnen haben, welch ausgezeichnete Wirkung ein leerer Magen auf Gesundheit, Wohlbefinden, Gesundheit und Gewicht hat! - Das ist die Überzeugung, die uns Krisen überstehen lässt!
  • Wer in ärztlicher Betreuung ist, sollte seine geplante Fasten-Kur und die Umstellung auf Naturkost auf jeden Fall mit seinem Arzt besprechen. Näheres ist bei A. Ehret zu lesen, siehe auf der Seite Lehr- und Fastenbrief.

 

Fasten

  • Die meisten Menschen assoziieren mit Fasten Mangel, Verlust, Hunger, Leiden.
  • Fasten bedeutet jedoch nicht 'weniger' sondern 'mehr'!
  • Mehr Leichtigkeit, mehr Gesundheit, mehr Gewichtsreduktion, mehr Beweglichkeit, mehr Bewegungsfreude, mehr Unabhängigkeit, mehr Wohlgefühl.
  • Fasten regeneriert, revitalisiert und verjüngt!
  • Es gibt ungezählte Erfahrungsberichte darüber, das Fasten geradezu jede Krankheit, eingeschlossen psychische Erkrankungen, zu heilen vermag. Viele, die nach dem Fasten ihre Ernährung nicht umstellen und in ihre alten Gewohnheiten zurückfallen, finden sich oft und bald in ihren alten Leiden wieder.
  • Fasten stärkt! Es gibt zwar stundenweise Unwohlsein, Momente, in denen verstärkte Entgiftungsprozesse des Körpers stattfinden und die wir als "Fastenkrisen" erleben. Wenn wir diese kurzen Zeiten jedoch durchstehen, erleben wir, wie wir uns danach frischer und kräftiger fühlen.
  • Alle Heiligen waren Faster!

 

Leben und Überleben

  • Ab wann beginnt der Mensch zu Verhungern? Auf diese Frage gibt es bis heute keine eindeutige Antwort!
  • Es gibt Menschen, die immer wieder Fastenzeiten einlegen und eigentlich mehr fasten als essen.
  • Der menschliche Körper scheint also einen wesentlichen Teil seiner Nahrung und Energie aus anderen Quellen als seinen Speisen zu holen.
  • Das wenige, dass der Mensch an Speisen wirklich benötigt, sollte deshalb das beste Verfügbare sein - lebendige Naturkost, sonnengereifte Früchte!

 

Diäten

  • Warum gibt es so unendlich viele Diäten? - Weil keine Diät zuverlässig für jeden Menschen funktioniert!
  • Diäten sind ein Geschäft in unserer heillos durcheinander geratenen Ernährungswelt, die Übergewicht zur Folge haben muss. Ein Großteil der Bevölkerung ist übergewichtig.
  • Naturkost jedoch, von manchen Menschen Obst-Diät genannt, funktioniert natürlich bei allen Menschen - Menschen, die dies wollen!

 

Selbstversorgung

  • Ein gutes Beispiel, wie ressourcenschonend Versorgung stattfinden kann, ist Cuba.
  • "Havanna, eine Metropole mit fast zwei Millionen Einwohnern, versorgt sich zu großen Teilen autark: Kubas Hauptstadt verfügt damit weltweit über eine der kürzesten durchschnittlichen Verbindung vom Produzenten zum Konsumenten. In mehr als 8000 Gärten auf dem Stadtgebiet wird fast 50 Prozent (!) allen Gemüses im Land produziert. Fast alles wird organisch gezogen, vieles sogar im selben Stadtviertel, in dem es dann auf dem Teller landet. Für den Transport genügen oft ein Hand- oder Pferdekarren. Verkauft wird die Ware auf winzigen Agromercados, die oft nur aus einer Handvoll Verkaufsständen bestehen, dafür aber an allen Ecken der Stadt etabliert sind. Lokal und organisch produziert, dazu fair gehandelt: drei der wichtigsten Forderungen der alternativen Landwirtschaft sind in Havanna längst Standard." *2)

*1) Amazon-Partnerlink
*2) Neun Dinge über Kuba, die Sie noch nicht wussten