Die Grundlagen der Naturkost

 

Das oberste Gesetz der Ernährungstherapie ist die unbedingte Erkenntnis, dass nur das Obst allein, die Nüsse eingeschlossen, die biologische Urnahrung des Menschen war und heute noch ebenso unfehlbar sein muß. Wer diese Wahrheit nicht erkennt; oder nur bezweifelt, kann nie und nimmermehr zur vollen Gesundheit gelangen. Alle Zweifler an dieser Wahrheit, selbst maßgebende Führer im vegetarischen Lager, sind sich gar nicht bewußt, was sie mit der Nichtanerkennung dieses Gesetzes behaupten. Es wird ihnen gar nicht klar, dass sie die Ansicht ausstellen, der Mensch könne mit Feuer und Zubereitung etwas Besseres, etwas Vollkommeneres, etwas Nahrhafteres, etwas Gesünderes und Wohlschmeckenderes zustande bringen, als die Natur selbst, als Gott, wenn man sich auf die Bibel beziehen will. Das heißt doch auf deutsch: klüger sein wollen als das Naturgesetz selbst.

Prof. Arnold Ehret im Lehr- und Fastenbrief

Als ich die "Schleimfreie Heilkost" von A. Ehret las und anfing zu paraktizieren, stellte dies mein Ernährungsbild vollständig auf den Kopf; es viel mir wie Schuppen von den Augen - und das Bild stand nun wieder richtig. Für manche jedoch wird es verkehrt bleiben.

 

1. grundlegende Erkenntnis:

Je weniger wir essen, desto mehr Nutzen ziehen wir daraus!

Was bedeutet dies?

  • Je weniger wir essen, desto gesünder, leistungsfähiger, wacher, bewegungsfreudiger, friedlicher, kreativer und gesünder werden wir.
  • Es ist geradezu erschütternd, wie wenig der Mensch erfahrungsgemäß zum Leben (nicht Überleben!) benötigt, um in voller Kraft wirken zu können, jedoch auch beruhigend. Was die Natur überall an Nahrung hervor bringt, kann die Menschheit niemals aufzehren.
  • Eine, durchaus auch üppige und reichhaltige, Mahlzeit am Tag reicht vollends aus, um uns gesund und leistungsfähig (werden) zu lassen.
  • Ja, dies ist definitiv für jeden zunächst eine große Herausforderung, jedoch ist der erzielte gesundheitliche Nutzen daraus, wachsendes Wohlbefinden sowie körperliche und geistige Leistungssteigerung, enorm.
  • Wer hat ein Interesse daran, dass wir viel und alles Mögliche (gleichzeitig) essen möchten?

 

2. grundlegende Erkenntnis

Naturkost ist keine Diät, sondern natürlichste, selbstverständlichste, logischste und zivilisierteste Ernährungs-, Lebens- und Heilweise!

  • Warum sollte der Mensch das einzige Lebewesen auf diesem Planeten sein, dessen vollwertige Ernährung und Gesundheit von der speziellen, gesonderten Zufuhr diverser Eiweiße, Fette, Kalorien, Vitamin-Zusätze etc. abhängen soll, er sich also nicht allein von dem ernähren kann, was die Natur ihm überreich darbietet?
  • Die größten Tiere (nicht die im Wasser lebend) sind ausnahmslos Pflanzenfresser, auch der Affe übrigens, unser 'darwinistischer Vorfahre'.
  • Und wenn man z.B. Kühe oder Pferde beobachtet, 'praktizieren' diese sogar eine ausgesprochene „Mono-Ernährung“, d.h. „Saison-Gemüse“ von der Weide, oder Heu, bzw. „Trennkost“; es sind keine Mischkostler.
  • Wir haben die Naturkost (Lebensmittel) gegen künstliche "Nahrungsmittel" eingetauscht.
  • Es ist zwingend logisch, dass die Natur ALLES bereit stellt, was der Mensch benötigt, um sich vollständig von pflanzlicher Nahrung ernähren zu können.
  • Wenn die These stimmt, dass jedes Lebewesen infolge seiner Entwicklung seine optimale Nahrung selber gewählt, gefunden hat, dann stellt sich die Frage, mit welcher Nahrung der Mensch am besten und längsten überleben kann und am leistungsfähigsten und kreativsten ist - natürlich ohne Umweltzerstörung und barbarischen, ökologisch verheerenden Massen-Tiermord.
  • "Der Mensch ist das einzige Lebewesen der Erde, das seine Nahrung zerstört, ehe es sie isst." (Are Waerland)
  • Vitamine "müssen" seit dem zugeführt werden, seit dem man sie entdeckt hat.

 

3. grundlegende Erkenntnis

Hunger, so wie wir ihn heute kennen, ist kein Verlangen nach Nahrung, sondern Gier!

Was bedeutet dies?

  • Wir haben Hunger, weil unsere Zellen seit Jahren und Jahrzehnten unterernährt sind. Trotz Völlerei, trotz mehrerer Mahlzeiten am Tag, trotz Vielfalt unserer Küche, trotz 'Überernährung'. Denn unsere Zellen werden permanent mit Müll gefüttert, der nicht vital verwertbar ist.
  • Deshalb ist eines der größten Probleme der Umstellung auf Naturkost und des Fastens, das Hungergefühl zu beherrschen, bis es verschwunden ist. Es verschwindet, wenn unser Darm gereinigt ist und unsere Zellen lebendige Nahrung durch frisches Obst und Gemüse erhalten. Dann werden wir mit einer Handvoll Trauben, Beeren etc. bestens zufrieden und glücklich sein. - Die Sucht nach gekochter Nahrung, nach „warmen Mahlzeiten“, wird beseitigt.
  • Schlussfolgerung: Hunger ist das Resultat gewohnheitsmäßiger Falsch-Ernährung.
  • "Futter" ist Brennstoff für den Körper, für die Zellen, aber kein Nährstoff.

 

4. grundlegende Erkenntnis

Je mehr wir unsere Körper vollmüllen, desto mehr vermüllen wir unsere Umwelt, Mutter Erde! Naturkost kehrt beides um!

  • Wir verursachen durch unsere barbarische, unzivilisierte und ungehemmte Fresserei ein globales ökologisches Desaster. Erst durch dieses Desaster werden wir vielleicht wieder zurück kehren zur bescheidenen und alles heilenden Naturkost.

 

5. grundlegende Erkenntnis

Die Umstellung weltweit auf Naturkost (was selbst langfristig Utopie ist), würde die fortschrittlichste Umwälzung globalen Ausmaßes, einen gewaltigen Evolutions-Sprung in Bewegung setzen, vor der jede geschichtliche Revolution als Sandkastenspielerei verblassen würde.

  • Die Gesellschaft würde sich grundlegend positiv verwandeln.

 

6. grundlegende Erkenntnis

Es gibt nur eine einzige Erwiderung, ein einziges Argument gegen die Naturkost, und das ist Angst!

  • Angst, zu wenig Geld zu verdienen.
  • Angst davor, zu wenig Nahrung zu haben.
  • Angst vor Verlust der eigenen Reputation.
    • Diese Ängste sind irrational.
  • Mit dem Thema Naturkost 'hausieren' zu gehen, wird leider in vielen Fällen auf Inakzeptanz stoßen. Sinnvoller ist es, sich Gleichgesinnten anzuschließen.

 

7. grundlegende Erkenntnis

Wir arbeiten einen Großteil unserer Zeit nur dafür, damit wir genug Geld haben, um uns ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen zu können, die uns die Nahrungsmittel-Industrie zur Verfügung stellen möchte; das ist absurd und des Gott-gewollten Menschen Dasein unwürdig, weil er sich durch die Abkehrung von der Natur zu seinem eigenen Sklaven macht.

  • Wir brauchen bedeutend weniger, als wir heute verzehren; frisches Obst, Gemüsefrüchte, Nüsse.
  • Die Produktion von Industrie-Nahrung hat einen immens großen Anteil am globalen ökologischen Desaster.

 

8. grundlegende Erkenntnis

Jedes Land, jede Nation, jedes Volk ist definitiv in der Lage, sich selber zu versorgen! Denn Land ist mehr als ausreichend verfügbar, es muss nur die Landwirtschaft wieder umorganisiert werden!

  • Weltweit werden riesige Weideflächen für die Vieh-Haltung zweckentfremdet, weitere riesige Anbauflächen werden mit Monokulturen für Raps-, Palm-Öl, Futtermais etc. bepflanzt, riesige alte Wälder abgeholzt, alles nur zum Zwecke finanzieller Gewinne und zum nachhaltigen Schaden der Menschheit. Somit stehen abertausende von Hektars weltweit nicht als Obst- und Gemüse-Plantagen zur Verfügung, die uns das ganze Jahr über mit reichlicher Vielfalt ernähren könnten.

 

9. grundlegende Erkenntnis

Es ist völlig absurd und scheinbar unumkehrbar, was für Ess-Gewohnheiten wir uns angeeignet haben, die wir (die 'Masse') für selbstverständlich halten und nicht ansatzweise hinterfragen!

  • Hinterfragen tun sie z.B. Vegetarier und Veganer, die jedoch auch Mehlspeisen und andere Industrie-Lebensmittel verzehren, die fleisch- und tierfrei sind. Naturkostler sind konsequenter, lehnen Mehlspeisen und Industrie-Lebensmittel zwar nicht kategorisch ab, 'genießen' davon jedoch geringere Mengen, die keine Massenproduktion erfordern.

 

10. grundlegende Erkenntnis

Jeder Mensch ist sein eigener mündiger, kompetenter Ernährer und Heiler!

  • - Und zwar durch eigenen, gesunden, wiedererlangten Instinkt und eigene Vernunft bzw. differenzierte, kognitive Beobachtung, vor allem aber eigene Erfahrung.
  • Welche Menschen müssen anderen Menschen Ratschläge oder gar Vorschriften darin erteilen, was in welcher Zusammensetzung und Form verspeist werden sollte, gar muß? Ausgenommen natürlich abhängige Kranke, die vorerst in der Obhut zugelassener Ärzte bleiben sollten.
  • Ernährung ist heute etwas Hochspezialisiertes, was aus Sicht der Naturkost Unfug ist. - Ernährung ist einfach! Die höchste Nährkraft für den Menschen ist der Traubenzucker in den Früchten, aus dem alles erzeugt wird, was der Mensch benötigt. La dolce vita.

 

11. grundlegende Erkenntnis

Die konsequente Haupt-Ernährung mit Naturkost (Obst, Beeren, Nüsse, Gemüsefrüchte) erscheint uns genauso radikal, befremdlich und unmöglich, wie wir uns von der Natur entfernt haben!

  • Für einen Naturmenschen ist Naturkost etwas Selbstverständliches und Natürliches, für die Allgemeinheit lediglich eine gesunde Beilage.
  • Umgekehrt sollte es sein; Saison-Obst und -Gemüse als Hauptnahrung, und als kleine Beilage (fast) alles andere.

 

12. grundlegende Erkenntnis

Der Vergleich, der uns durch die unvermeidlichen jedoch nützlichen Rückfälle den deutlichen Unterschied zu unseren zivilisatorischen Ess-Gewohnheiten erblicken lässt, zeigt uns unmissverständlich die Richtigkeit, Wahrheit und Nützlichkeit der konsequenten Naturkost!

  • Die Neugierigen werden schnell genug erfahren, wie schwer das 'gute Essen' im Magen liegen kann, den Körper verschleimt und entkräftet; im Gegensatz zu frischem Obst und Gemüse.
  • Den Unterschied lernt man nur durch Erfahrung kennen. Wer ihn kennengelernt hat, wird zunehmend auf 'Kultur-Kost' verzichten, gerne und freiwillig, denn ...
    • ... auch kurze Fasten- und Obstzeiten sind nachhaltig positiv zu spüren und werden deshalb motivieren, weiter zu machen.
    • Zum Beispiel beim Sport wird man sehr schnell die Erfahrung machen, dass mit deutlich weniger Kraftaufwand mehr Leistung erzielt wird.
  • Fasten ist keine Kasteiung, sondern Befreiung.

 

13. grundlegende Erkenntnis

Naturkost beseitigt automatisch und konsequent-nachhaltig das Problem gen-manipulierter sowie vergifteter (gespritzter) Nahrungsmittel!

  • Naturkost, aus Überzeugung und eigener Erfahrung, am besten aus lokaler (Selbst-)Versorgung, hebelt alle Gen-Produkt-Probleme und demokratie-widrigen Verordnungen, die zum 'Gedeihen' internationaler Konzerne und nachhaltigem Schaden von Natur und Bevölkerung erlassen wurden, aus. Außerdem vermeidet man durch Verzehr von Bio-Obst und -Gemüse Gesundheitsschäden und reduziert die Ausbeutung von Plantagenarbeitern. Frisches Obst, Beeren und Gemüse - mehr braucht der Mensch naturgemäß nicht.
  • Alles andere sind künstliche, körperlich und geistig schwerfällig machende, Sattmacher.

 

14. grundlegende Erkenntnis

Die klassische Ernährungslehre ist überholt und nutzlos!

  • Die Wissenschaft über unsere Ernährung konnte und musste nur deshalb entstehen, weil wir uns von unserer natürlichen Ernährung abgewandt haben. Die wachsenden Gesundheitsprobleme, deren Ursache zum größten Teil unsere Fehlernährung ist, forderte schließlich die Wissenschaft erst heraus.
  • Tiere brauchen keine Ernährungswissenschaft, sie alle praktizieren artgerechte Ernährung.
  • Natürliche Kost benötigt keine Wissenschaft, sondern verantwortungsbewusste, kompetente Führungskräfte, die dem Wohle der Menschheit dienen.
  • Alle 'klassischen' Theorien bezgl. der Empfehlungen für die Aufnahme von Eiweißen, Kohlenhydraten, Fetten etc. sind längst wissenschaftlich widerlegt und gelten heutzutage als Ernährungsirrtümer.
  • Ausnahmen gibt es für Extremsituationen, z.B. Astronauten oder Höchstleistungssportler. Bei letzteren gibt es jedoch bereits seit den 70-er (!) Jahren Erfahrungen darüber, dass mit einem Minimum an Eiweiß- und Kalorienzufuhr (Kohlenhydrate), d.h. deutlich unter den 'offiziellen' Empfehlungen, und ein Verzicht auf Konzentrate und Mischkost signifikant und kontinuierlich höhere Leistungen erzielt werden.
  • Es kann nicht sein, das der normale, arbeitende Mensch sich erst durch hunderte Ernährungslehren und -bücher hindurcharbeiten muss - die sich alle komplett widersprechen! - weil er sich optimal, d.h. nachhaltig-gesund, ernähren u./o. heilen möchte! Die Wahrheit ist einfach und muss genauso einfach für jeden zu verstehen sein. "... alles, was man nicht mit dem gesunden Menschenverstand erfassen kann, ist Humbug, wie wissenschaftlich es auch immer klingen mag." (A. Ehret)

 

15. grundlegende Erkenntnis

Die eigene Erfahrung lehrt uns den Unterschied zwischen dem, was wie lernen sollen und lernen können.

  • Nach Fasten- und Obsttagen spürt man deutlich die verheerenden Wirkungen von Mehl- und anderen Kulturspeisen im Körper, und zwar im Allgemeinen, als auch im Speziellen - z. B. beim Sport.
    • Somit hat man einen praktischen Vergleich und kann selber darüber urteilen, was gut und richtig ist.
  • Bereits kleine Portionen von Reis, Maiswaffeln, Kartoffeln, Chips oder auch 2 belegte Brötchen zum Frühstück genügen; Kohlenhydrate und Schleim, die den Körper träger machen, die Beine schwerer und die Lunge beim Joggen nicht mehr so weit, wie unter Naturkost. Die Wirkung kann bis zu 2 Tagen und länger andauern, bis wieder echter, gesunder Appetit aufkommt, Lust auf Frisches, Leichtigkeit. Bis dahin ist Entgiftung durch Fasten angesagt. Das trifft natürlich für den normalen Mischkostler nicht zu, weil er den Unterschied einfach nicht kennt.

 

16. grundlegende Erkenntnis

Die Ernährungsfrage ist vollständig geklärt.

  • Die Verdauung des menschlichen Körpers ist auf den Gewinn von Traubenzucker ausgelegt
    • diesen erhalten wir in best verfügbarer Form aus Früchten
  • diesen Traubenzucker aus allen anderen Speisen und industriellen Nahrungsmitteln zu gewinnen, kostet viel Energie und belastet und verschlackt den Körper
    • dann werden wir krank und übergewichtig
    • im Alter werden wir krank, weil wir falsch und zuviel gegessen haben, nicht weil wir alt werden, - alt werden ist kein Krankheitsgrund
    • warum wir jedoch auf keinen Fall künstlichen Traubenzucker aus dem Supermarkt essen sollten, erklärt das Zentrum für Gesundheit in seinem Artikel
  • Traubenzucker aus Früchten ist Bio-Energie für Körper und Geist
  • nur Früchte essen erscheint uns als extrem und absurd
    • jedoch eine zeitlang nur eine einzige Fruchtsorte zu essen wäre ein noch weiterer konsequenter Schritt zu Einfachheit, Gesundheit, Wohlergehen und Glück
  • auch aus Brot, Kartoffeln oder Getreide wird Traubenzucker gewonnen, diese verschleimen und verkleistern jedoch den Körper

 

17. grundlegende Erkenntnis

Alle Arten von Ernährung sind lediglich Gewohnheiten, selten Notwendigkeiten

  • jede Gewohnheit kann geändert werden
  • jede Bevorzugung ist Exklusivität

 

Fazit:

 

Vom Baum des Lebens sollst du essen, nicht vom Baum der Erkenntnis!

  • Die "Erkenntnis von Gut und Böse" ist das Gutdünken darüber, was gut und schlecht sein soll, und somit das sich Erheben über die Gott-geschaffene Natur, etwas Besseres schaffen wollen als diese.
  • So wie der Mensch die Natur zerstört, denaturiert, so auch sich selbst.

 

Die Natur versteht keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen. 
Johann Wolfgang von Goethe

 

Argumente gegen die reine Obst-Kost

 

Ernährungsentwicklungen als Kulturleistung des Menschen

Das Gehirn des Menschen hat sich nach Meinung der Wissenschaftler erst ab dem Zeitpunkt so außergewöhnlich entwickeln können, als er anfing, das Feuer zu nutzen. Feuer (Kochen, Braten etc.) führt gewissermaßen zu einer Vorverdauung (Aufspaltung) der Gemüsefasern, so dass der Energieverbrauch für die Verdauung durch das Verdauungssystem deutlich reduziert wird. Das selbe trifft für die Fleischkost zu. Somit steht wesentlich mehr Energie für die Gehirnleistung zur Verfügung. Im Vergleich dazu betrachte man Kühe, Pferde, Schafe etc., die im Prinzip den ganzen Tag mit Fressen und Verdauen beschäftigt sind. Durch den Gebrauch des Feuers werden viele Lebensmittel überhaupt erst genießbar, d.h. können gekaut, verdaut und bekömmlich gemacht werden - das Nahrungsangebot steigt. Der Anbau von Getreide führte zur Möglichkeit einer zentralisierten (Massen-)Versorgung mit Getreideprodukten, die bis heute zu den Grundnahrungsmitteln zählen. Dies wird ebenfalls als Kulturleistung des Menschen gewertet, der Ernährungsnutzen ist jedoch umstritten; es gibt die Meinung, mit der Nutzung des Getreides hätte die Degenerierung des Menschen eingesetzt. (s. unter Hanish / Kollath) Diese Meinung stützt auch Dr. Dieter Freitag in seinem Buch Einfach leben!. Dort verweist er auf franz. Wissenschaftler, die anhand von Untersuchungen alter Skelette feststellten, ab wann Menschen überhaupt Krankheiten entwickelten. Nämlich von dem Moment an, als die Menschen anfingen Feuer für die Essenszubereitung zu nutzen, und von der reinen Naturnahrung immer mehr abwichen. Das heißt von rohem Gemüse, Obst, Kräuter, Beeren, Nüsse. Den Wert dieser Nahrung kann man allein daran bemessen, dass im Gegensatz zu dieser keine noch so raffinierte, gut gemeinte und mütterliche Kochkunst imstande ist, zu entgiften und zu heilen. Ein weiteres wichtiges Thema sind die sogenannten Maillard-Moleküle, die durch das Erhitzen entstehen. Siehe hierzu auch den Beitrag "Gesund leben". Reine Obstkost ist heutzutage nicht mehr möglich, weil alle Obstsorten überzüchtet und zu zuckerhaltig sind. Es sei denn, man kennt alte Obstbäume mit freiem Zugang oder hat die Möglichkeit, alte Sorten anzubauen und zu ernten. Wie beständig und konsequent man mit Naturkost leben und gesund bleiben kann, schildert D. Freitag in einem Interview.