Grüße aus der Hölle

Dies ist mein Gruß aus der Hölle an euch, denn für euch ist es noch nicht zu spät!
Ihr könnt euch auf der Erde vergnügen, wie ihr wollt, ihr könnt ‚feiern‘, ihr könnt betrügen, andere übervorteilen, euch noch mit dem letzten Taschenspielertrick gut fühlen, gehässig sein und denken, niemand würde es bemerken. Am ENDE aber werdet ihr euch zu verantworten haben. Alle Schuld und alle Schulden. Niemand wird da sein, kein Elternteil, niemand von den Geschwistern, kein Freund, kein Bekannter, der für euch spricht, der für euch bürgt, eure Schuld auf sich nehmen würde. – Jeder muss seine Schuld bezahlen, und niemand kann die Schuld des anderen auf sich nehmen, denn Schuld bleibt Schuld. Das ist das Gewissen, das rein werden muss im Lichte der Wahrheit.

Dies hören wir alle, bevor wir erneut unsere Prüfungen zu bestehen haben, als Menschen, als kosmische Wesen, die ihren Integrationsprozess zu durchlaufen haben, als Gnade vor der Vernichtung nach ihrem Fall. Sie fielen durch Ich-Sucht, durch das, was hierzuerden als „Individualismus“ gefeiert wird. Ich; die größte Todsünde. Die Großen lebten und leben für das WIR. Aber das Ich will sich „verwirklichen“, immer mehr Ich werden, ein immer größeres Ich , ein immer stolzeres Ich. Aber GOTT-Erkenntnis ist ein NICHTS-Werden.

Größer können wir nur werden in der Aufgabe des Ich; Aufgehen im GROßEN und GANZEN. Alles, was wir hier tun ist nutzlos! Einzig das Resultat unserer Rechtschaffenheit werden wir mitnehmen und an ihr gemessen werden. Alles andere ist wertlos. Jede Ich-Größe an Kunst, Kreativität, Schaffenskraft, Gelingen und Errungenschaft schrumpft auf Bedeutungslosigkeit vor dem Jüngsten Gericht. Mit nichts unserer irdischen Taten können wir für ’später‘ Punkte sammeln, außer mit Rechtschaffenheit.

Oder kann die vollzogene selbstlose Hilfe an einem Nächsten den bewussten Betrug aufrechnen, gar neutralisieren? Können das schlechte Gewissen und die ehrliche Reue die Folgen (Karma) von Fehlhandlungen ausgleichen, mildern? Wer kann Schuld von uns nehmen, so dass wir von der unerbittlichen Konsequenz verschont bleiben?
Wir sind ALLE Sünder, wer aber mit voller Absicht sündigt, trägt auch volle Schuld. Wer mit voller Absicht die Scheibe einwirft, darf sich nicht beschweren, wenn die fliegenden Splitter sich in sein eigenes Fleisch bohren.

Noch pfeifen wir frohen Mutes und frohlocken über Unbedeutsamkeiten. Diesen kurzen Momenten folgt eine Ewigkeit an schmerzlicher Reue, die ungehört bleiben wird.
Tue was du willst und denke, du hast es irgendwie hinbekommen, verschont zu bleiben; du irrst dich für alle Zeiten! Iss dich noch einmal satt, mache es dir gemütlich, tue oder kaufe was dir wichtig scheint, hab Spaß; all dies wird vollends vorbei und restlos bedeutungslos sein, damit du gereinigt werdest von deiner Schuld. Und niemand weiß, wie lange die Bitternis dauern wird. Ein straf-freies Leben gibt es nicht.
Oder betrinke dich; vielleicht kommst du danach nie wieder zurück, kannst niemandem mehr etwas sagen, zeigen, ihn umarmen, kein Abschied nehmen – nie wieder. Tue es heute noch, für den Augenblick; er kommt nie wieder und ist für die Hinterbliebenen eine kurze Erinnerung. – Ein rasch verblassendes Nichts im kosmischen Werden.

Bald überschreitest du die Grenze, der Zug rollt an, und es gibt keine Bremse, niemand hört dich mehr. Aber du siehst und hörst sie, wie sie um dich kämpfen und weinen; und der Zug rollt unaufhaltsam. Alles ist verloren, alles, was du jemals besaßest, tatest, wolltest, sahst und hörtest. Es war nur ein Spiel, eine Schule, und eigentlich musstest du nur lächeln und leben, freundlich sein, wohlwollend, nachsichtig, geduldig. Der Rest gelingt von selbst. Jedoch nicht mehr, wenn ‚ich will‘. Diese Abwesenheit von Vertrauen, von Liebe, Freude, Leichtigkeit führt weg vom tragenden, spielerischen Lebensfluss. Manches muss man von vorne beginnen, wenn man es noch lernen will. Und manches Lernen fängt von ganz vorne an.

Also, mach dein Testament, regele deine Angelegenheiten, und schaffe Ordnung, einmal.
Das nächste Mal kannst du es besser machen. Vielleicht. Oder möchtest du es jetzt noch tun? Dann tue es!

Tue, was du willst, aber halte dich an die Gebote. Beende jede Lüge in deinem Leben und handle zur Zufriedenheit und zur Freude aller! Das einzige was zählt, was von Wert bleibt, ist der Dienst am Nächsten. Für dich kannst du nichts behalten, außer für die kurze Zeit, in der du auf Erden verweilst. Und wofür hattest du all das? Liebe ist das einzige, was ewig dauert.

Schreibe einen Kommentar